Nach elf Spieltagen ist Länderspielpause und der 1. FC Köln steht auf dem elften Tabellenplatz. Also ungefähr dort, wo ihn die meisten Experten und auch die realistischeren unter uns Fans ungefähr erwartet haben. Es gab keine ernsthaften Skandale, keinerlei Trainerdiskussion, keine finanziellen Hiobsbotschaften, ja nicht einmal eine klitzekleine Eskapade eines Spielers. Die Boulevardmedien behielten genau wie Fans, Mannschaft, Trainerstab und auch die Vereinsführung selbst bei der kleinen Niederlagenserie gegen Hannover, Frankfurt und die ohnehin nur mit Zaubertrank schlagbaren Bayern die Ruhe.

Viele sprechen bereits von einer neuen Ära, dem neuen und offensichtlich besseren 1. FC Köln. Dies scheint berechtigt, denn der Effzeh hat hart und erfolgreich daran gearbeitet, sein Image als Fahrstuhlmannschaft und unberechenbarer Karnevalsverein loszuwerden. Unter anderem dadurch, dass unser schwäbischer Finanzmagier Alex Wehrle das Thema Karneval professionalisiert und mit den Karnevalstrikots (wie wenig sie mir auch gefallen) zu Geld gemacht hat. Tatsächlich haben Werner Spinner und sein Team den Verein und seine Strukturen in nahezu allen Bereichen professioneller gemacht und dafür danken wir aus ganzem Herzen.

Nur eines erinnert mich in diesen Tagen an die schlechte alte Zeit. Also jene Zeit, die nach der guten alten Zeit kam und aus meiner Sicht erst zu Beginn der vorletzten Saison beendet wurde. Jene schlechte alte Zeit, in der der 1. FC Köln fünfmal abstieg, Trainer und Manager häufiger wechselte als Lothar Matthäus seine Ehefrauen und sich durch Abfindungen, Michi Meier Transfers und sonstige Dummheiten finanziell beinahe zugrunde richtete. Nicht zu vergessen die Maulwürfe, Altstars und Egozentriker, die in dieser Zeit das Rückgrat unserer Mannschaft bilden sollten.
All das gibt es zum Glück aktuell nicht. Doch in einem ist sich der 1. FC Köln treu geblieben. Er bleibt unberechenbar. Betrachtet man die Gesamtsituation fällt das gar nicht so auf. Doch im Detail ist dies klar zu erkennen. Besonders deutlich wird das am Spiel in Hoffenheim.

Nach wenigen Minuten ging es schon los. Ausgerechnet Timo Horn,  bisher die unüberwindbare Mauer von Kölle, patzte. Kurz darauf ging es weiter. Pavel Olkowski, der zu Anfang der Saison auf der Bank saß, dann überraschend unseren Miso auf die Bank verdrängt hatte und dann noch überraschender in die Offensive versetzt wurde,  knallte den Ball einfach mal so ins Tor. Und nicht, dass das alles gewesen wäre. Plötzlich wurde Herr Lehmann zum Freistoßkunstschützen wie einst Dirk Lottner und Tony Ujah gelang nach einem Doppeldoppelpass sein vielleicht bestes Tor für den FC. Und als wir gerade von einem sicheren Sieg zu träumen begannen, legte unsere bisher so sichere Abwehr eine verfrühte Halbzeitpause ein und schon begann das Spiel trotz bereits sechs Toren eigentlich wieder bei null. Dann passierte lange nichts und genau aus diesem Nichts heraus haute Olkowski dann plötzlich seinen zweiten Knaller des Tages raus.

1 2

6 Kommentare

  1. Poldi One

    Irgendwie erinnert mich das auch an früher.
    Aber es wird nicht so enden. Der Stöger macht das

    Antworten
    • Kandinsky W.

      Das Spiel gegen Freiburg hat bei mir ähnlich schlimme Befürchtungen geweckt. Hoffe sehr, dass mich die Mannschaft schon am Samstag gegen Hertha und dann auch gegen Augsburg eines Besseren belehrt. Stöger mit seiner ruhigen und besonnenen Art lässt hoffen.

      Antworten
      • Kölsche Ziege [philtek]

        Hallo und willkommen bei der Ziege.
        Wollen wir mal hoffen, dass sich unsere Befürchtungen nicht bewahrheiten und der Stöger es macht.
        Mann, wäre das wichtig.
        Gruß
        philtek

  2. Alex

    Ja, die Spiele können an die Vergangenheit erinnern, aber dennoch ist so vieles neu und vor allem richtig aufgestellt bei unserem FC, dass ich mir nicht wirklich Sorgen mache. Punkte müssen her und bislang ist die Ausbeute ok, auch wenn es 2-3 mehr hätten sein können. Aber dennoch bin ich mit der Saison bislang zufrieden, der 11. Platz gefällt und wenn wir am Ende auf 15 stehen ist auch gut.
    Wir sind Aufsteiger, verkaufen uns gut und so wird es hoffentlich auch bis zum Ende bleiben.
    Come on EFFZEH, mit einer guten Spitze, kämpferischen Mannschaft und einen besonnenen Trainer samt Team.

    Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      Beim EFFZEH ist zum Glück vieles anders. Wenn sie es jetzt noch schaffen, auch Kontinuität zu bringen bin ich happy.
      Ich bin da eigentlich guter Dinge, aber eben auch durch Erfahrung leidgeprüfter Kölner :-(
      Gruß
      philtek

      Antworten
  3. Alex

    P.S. Den abgebildeten FC-Schal habe ich auch in doppelter Ausführung zu Hause. Die gute alte Zeit… die Macht am Rhein! 😀

    Antworten

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren.Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant