Ich habe es ja immer gesagt.

Würde ich gerne sagen können. Stimmt aber nicht. Ich habe Jhon Córdoba nicht so schlecht gemacht wie manch anderer. Aber das der Kerl in der Lage sein würde, so eine Saison zu spielen hätte ich nicht gedacht. Und noch weniger so ein Spiel wie gegen Pauli.

Da stimme wirklich alles. Laufbereitschaft, Laufwege, Kampfgeist, Körpersprache, Übersicht…

Ach ja. Drei Tore hat er auch noch gemacht.

Cococordoba……..!

Was natürlich die Kirschen auf der Torte sind. Aber diese Torte wäre auch ohne Kirschen schon fantastisch gewesen.

Ich gönne es ihm von Herzen. Denn bei alter Kritik, die ich an ihm übte. Seine Einstellung schien mir nie das Problem. Er beschwerte sich nie, stecke die Demütigungen ein und machte weiter wie ein Profi. Bis der Knoten endlich platzte.

Dieser Knoten platzte endgültig gestern beim zweiten Tor gegen den Stadtteilclub aus Hamburg. Und wenn sich jetzt noch einer wegen der gelben Karte nach dem Torjubel beschwert, gibt es auf die Mütze. Nach der Vorgeschichte ist es bewundernswert, dass er die Hose anbehalten hat.

Fantastisch. Mir bleibt nur noch zu sagen.

Sorry Jhon. Ich habe dich unterschätzt. Du hast mich eines besseren belehrt. Und das freut mich sehr.

Lo siento Jhon. Te subestime. Pero tu me probaste lo contrario. Eso me alegra mucho.

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant