4:0, in Worten vier zu null hat der 1.FC Köln gestern Union Berlin nach Hause geschickt. Im Karnevalstrikot und bei Karnevalsstimmung im Rheinenergiestadion. Und das auch noch völlig verdient. Nicht gegen irgendwen, sondern gegen den Zweiten und damit einen direkten Aufstiegskonkurrenten. Und wie um das übliche Vorurteil uns Kölnern gegenüber zu bestätigen, sang der Oberrang Süd tatsächlich schon wieder von der Meisterschaft und vom U-U-Efa Cup. Den wir übrigens in naher Zukunft nicht gewinnen werden, da es ihn seit Jahren nicht mehr gibt.

Manche Dinge ändern sich in Köln eben nie. Oder doch?

Schon vor dem Spiel schrieb die Berliner Zeitung recht treffend.

Seit Schmadtke und Stöger da sind, wird das Klima mit Vokabeln beschrieben, die in den vergangenen Jahren am Geißbockheim so selten waren wie Strandwetter in Grönland: unaufgeregt, gelassen, entspannt.

Vergessen haben sie dabei, die Vokabeln, die die aktuelle Mannschaft beschreiben und die, um ihm Stil zu bleiben, in den letzten Jahren so selten waren, wie Skiwetter auf Hawaii. Als da wären: ungeschlagen, souverän, stabile Abwehr, Tabellenführer..

Nicht überraschend gefallen mir die neuen Vokabeln deutlich besser als die in den letzten Jahren gebräuchlichen wie: chaotisch, verunsichert, überfordert.

Und ich hoffe, dass am Ende der Saison noch die Vokabeln Aufsteiger und Zweitligameister hinzukommen und dass wir diese Vokabeln dann für immer durch Bundesligist ersetzen können. Vielleicht sogar in mittelfristiger Zukunft (jetzt kommt der Kölner in mir durch) mit Vokabeln wie Europapokalteilnehmer

Gut, das führt zu weit. Aber festzuhalten ist:

Noch nie hat es mir so viel Spaß gemacht, neue Vokabeln zu lernen, wie im Moment.

Foto: © Eduard Bopp / upgradecologne.de

Ein Kommentar

  1. Alex

    Es war ein berauschendes Spiel – als FC-Fan. Genial gespielt, wieder zu null, vorne 4 Tore. Ein Risse der in 13 Spieltagen mehr Tore geschossen hat (Pokal inkl.) als die 6 Jahre zuvor. Gerne, bitte weiter so. Wird zwar von Woche zu Woche unheimlicher aber verdammt schön. Sonst war das Wochenende schon ab und an an einem Freitagabend gelaufen. Mittlerweiel darf man sich wieder auf jedes Wochenende freuen. Danke EFFZEH!

    Antworten

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite benutzt Akismet um Spam zu verhindern. Wie Kommentardaten verarbeitet werden.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant