In den letzten Jahrzehnten versuchten die Trainer des 1. FC Köln häufig, wenigstens das nächste Spiel zu überstehen, ohne entlassen zu werden. Die Finanzverantwortlichen versuchten, sich irgendwie ohne Lizenzentzug in die nächste Saison zu retten. Und warum die Transferverantwortlichen jedes Mal aufs Neue Spieler verpflichteten, die ein Jahr später entweder zu alt oder zu schlecht waren, bleibt ihr Geheimnis.Kontinuität und langfristige Planung hatten jedenfalls mit dem 1. FC Köln so viel zu tun wie Altbier.
Zumindest seriöse langfristige Planung.
Man erinnere sich nur an den Daumschen 5-Jahresplan.Doch nun schreiben wir das Jahr 2016.
Gerade hat der 1. FC Köln mit Peter Stöger bis 2020 verlängert. Um zu unterstreichen, wie langfristig das ist.
Erfüllt Peter Stöger diesen Vertrag, so wäre er der Trainer mit der längsten durchgehenden Amtszeit in der Geschichte des 1. FC Köln.
Wenn alles gut läuft, wird er diesen Weg nicht alleine bestreiten. Denn auch die Verträge von Alexander Wehrle (bis 2021) und Jörg Schmadtke (bis 2020) wurden vor kurzem verlängert. Das sind ein Triumvirat und ein 5-Jahresplan nach meinem Geschmack.Mögen Sie einfach so weiter machen wie bisher. Ein Satz, den ich aus gutem Grunde auch nur sehr selten über den effzeh gesagt oder geschrieben habe. Aber diesmal glaube ich daran.

P.S. Man sagt, Peter Stöger hätte eine Meisterprämie in seinem Vertrag stehen!

Foto: © Herbert Bucco / upgradecologne.de

2 Kommentare

  1. Alex

    Es ist einfach nur (wieder) schön Effzeh-Fan zu sein. Es läuft und mann kann nur hoffen, dass sie weiterhin so gut harmonieren, die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr gutes Händchen behalten. Danke ALLEN, die momentan von oben bis nach unten, die tolle Arbeit leisten, die geleistet wird. Ich bin beGEISStert!

    Antworten
    • philtek

      Dem kann ich nur zustimmen. Es sind ja nicht nur die drei. Man sollte Menschen wie Manfred Schmid, Alexander Bade und Jörg Jakobs auf keine Fall vergessen.
      Oder die Herren Spinner, Ritterbach und Tünn.
      Momentan passt es einfach. Hoffentlich bleibt das noch sehr lange zu.
      Einen schönen Gruß
      philtek

      Antworten

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant