Weber schleppte sich also noch weitere 30 Minuten mit gebrochenem Wadenbein über das Feld in denen zu allem Überfluss ein wohl reguläres Tor von Heinz Hornig wegen angeblichem Abseits nicht gegeben wurde. Weitere Tore fielen in der Verlängerung nicht. Es stand also weiterhin unentschieden und damals gab es noch kein Elfmeterschießen. Stattdessen sollte ein Münzwurf entscheiden.
Drama pur.

Doch der 1.FC Köln wäre nicht der 1.FC Köln wenn er nicht selbst in so einem Moment noch einen draufsetzen würde. Nur für diesen Verein sollte das Kölsche Grundgesetz eigentlich um einen Paragraphen erweitert werden.

§12 Wenn schon Drama, dann ävver richtig.

Denn Schiedsrichter Schaut warf zwar, wie anfangs beschrieben, die Münze, doch diese konnte sich nicht entscheiden. Stattdessen blieb sie senkrecht im feuchten Rasen stecken. Mit anderen Worten.

Nach drei Spielen plus einer Verlängerung war selbst die Münze der Meinung, dass dieses Duell keinen Verlierer verdient hatte. Doch es musste einen geben. Und um es kurz zu machen. Schaut warf erneut, die Münze entschied sich falsch und der 1.FC Köln war aus dem Europapokal ausgeschieden ohne ein einziges Spiel zu verlieren. Den Beweis für diese unglaubliche Geschichte findet Ihr in diesem Video.

Wolfgang Weber saß währenddessen von den Schmerzen überwältigt auf dem Boden und musste nun mit ansehen, wie die Reds auf einmal begannen zu jubeln. Und sein Drama war damit noch nicht einmal zu Ende. Gut ein Jahr später traf er ausgerechnet im tragischen Finale von Wembley wieder auf Roger Hunt. So bitter das alles ist, aber genau wegen solcher Geschichten liebe ich den Fußball. Und wegen Spielern wie Wolfgang Weber, obwohl dessen Karriere schon beendet war, bevor ich alt genug war, um mich für Fußball zu interessieren.

Aber Legenden haben kein Verfallsdatum.

Treffen diverser Teilnehmer des legendären Europapokal Viertelfinales zwischen dem FC Liverpool und dem 1. FC Köln am 24.März 1965 in Rotterdam. Das Treffen fand 2011 in Köln im RheinEnergieStadion statt.

Treffen ehemaliger Spieler (2011)

P.S. Sie werden höchstens ein bisschen älter wie man auf diesem Foto sehen kann. Es entstand bei der Saisoneröffnung des 1.FC Köln im Jahr 2011. Für dieses war ein Treffen der damals beteiligten Teams organisiert worden.
Alle anwesenden Spieler (wer sie anhand des Fotos identifizieren kann, bekommt von uns ein Fleißpünktchen) warfen übrigens auch noch einmal eine Münze. Keine blieb aufrecht stehen und im Durchschnitt gewann der EFFZEH. Kann man sich aber auch nix für kaufen.

Fotos: Eduard Bopp & Herbert Bucco / upgradecologne.de

1 2

2 Kommentare

  1. Alex

    So grausam schön kann (fast) nur der Fußball sein. Wenn auch bei diesem Beispiel, oder auch gleich mehreren aufgeführten Beispielen, leider kein schöner Ausgang für den EFFZEH dabei war.
    Der Fußball hat seine Helden, der Fußball hat seine Tragik.
    Eine spannende Mannschafts-Sportart.

    Antworten
  2. Ekkehard Lau

    Ich würde Wolfgang Weber gerne zum Geburtstag am 26. 6. gratulieren. In landsmannschaftlicher Verbundenheit, denn auch ich wurde 1940 in Schlawe geboren und wurde von dort 1945 vertrieben. Jetzt, als alter Mann, bin ich meiner alten Heimat ein Stück näher und nach Greifswald gezogen. MfG Ekkehard Lau

    Antworten

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant