In dieser Saison drehte sich beim 1. FC Köln viel um die Null. Erst waren es die Gegentore, besser gesagt das Ausbleiben derselben. Unser Zweitligabollwerk schien auch in der ersten Liga ansatzlos weiter zu funktionieren. Falls diese Abwehrmauer doch einmal durchbrochen wurde, gab es ja immer noch Timo Horn. Teilweise schien er über Go-Go-Gadget-o-Arme zu verfügen. Selbst hartgesottene Pessimisten begannen sich in Köln zu fragen, ob wir in dieser Saison überhaupt ein Gegentor kassieren würden.

Doch dann geschah am fünften Spieltag das absolut Unerwartete und in diesem Fall sogar tatsächlich Unverdiente. Hannovers Joselu traf nicht nur gegen den Effzeh sondern sorgte damit auch für unsere erste Niederlage. Die ohne Frage unverdient war, was aber weniger am ersten Gegentor, als am Mangel an eigenen Toren lag. Denn seit den Treffern von Osako und Ujah gegen Stuttgart am zweiten Spieltag hatte kein Kölner mehr ins gegnerische Netz getroffen.

Sinnbildlich für die Kölner Sturmflaute war das Spiel gegen Bayern München. Nicht nur, dass wieder kein Tor geschossen wurde. Manche Realisten, von den Pessimisten ganz abgesehen befürchteten schon, dass der 1. FC Köln den eigenen Torlosrekord aus der Saison 2001/2002 übertreffen könnte. Klar fehlten bis dahin noch ungefähr 600 torlose Minuten, aber wer aus dieser Kölner Mannschaft sollte das Ding denn machen? Patrick Helmes nicht, denn der laboriert weiterhin an einer mysteriösen Verletzung, die vermutlich irgendwann einmal nach ihm benannt werden wird. Yuya Osako und Simon Zoller offensichtlich nicht, denn die hatte Peter Stöger nicht einmal auf die Bank gesetzt. Beide erst zu Beginn der Saison zum Tore schießen und wohl kaum zum Zuschauen verpflichtet. Simon Zoller sogar als zweitteuerster FC-Einkauf aller Zeiten.

Teurer war natürlich nur Lukas Podolski. Nein, was eine klasse Überleitung. Denn genau dieser Poldi ist aktuell in London nicht so richtig dolle zufrieden und spricht öffentlich von Wechselabsichten. Sturmproblem in Kölle, Poldi auf dem Markt, Boulevardpresse in Köln…
Doch erstaunlicherweise wurde dieses Fass selbst vom Boulevard offensichtlich nur aus Tradition aufgemacht und bereitwillig wieder geschlossen. Im Verein blieb man wohltuend ruhig. Schön, doch das Sturmproblem wurde dadurch nicht gelöst, sondern schien sich im letzten Spiel gegen Frankfurt nahtlos fortzusetzen.

Jeder von uns hat noch vor Augen, wie Simon Zoller (von der Tribüne in die Startelf) zu Beginn des Spiels alleine aufs Frankfurter Tor zuläuft. Er kann schießen, querlegen oder die Chance verstolpern und entscheidet sich dummerweise für letzteres. Doch wenn die Stürmer nicht treffen, müssen es eben die Mittelfeldspieler richten. Das hatte Marcel Risse vor der Partie gesagt und setze es auch in die Tat um. Mit Jonas Hector traf danach auch noch ein Abwehrspieler. Blöderweise schossen auch die Frankfurter zwei Tore und mit Kevin Wimmer traf noch ein weiterer Kölner Abwehrspieler. Dummerweise ins eigene Tor, was die dritte Niederlage in Folge besiegelte.
Aus meiner Sicht hat die bisherige Saison trotzdem gezeigt, dass der 1. FC Köln eindeutig das Potential hat, um in der ersten Bundesliga mitzuhalten.

Die Defensive hat gezeigt, dass sie fähig ist, Gegentore zu verhindern.
An einem guten Tag.

Die Offensive hat gezeigt, dass sie Tore schießen kann.
An einem guten Tag.

Von diesen guten Tagen brauchen wir mehr. Und zwar von Offensive und Defensive gemeinsam. Denn die einzige Null, die in den letzten drei Spielen konstant stand, war die Punkteausbeute.
Und das ist die schlimmste Null.

Also, Come on, FC!

Foto: © Eduard Bopp / upgradecologne.de

6 Kommentare

  1. Alex

    So in etwa war auch mein Kommentar im vorigen Artikel gedacht. Gute Zusammenfassung, die Null soll hinten stehen, vorne soll gerne ein 1+ her und für den Rest… der FC ist gut aufgestellt. Warten wir ab, wie es weitergeht, auch falls wir im kommenden Spiel gegen den BVB erneut stolpern sollten. Keine Schande. Mund abputzen und weiter geht’s.
    Die Saison dauert weder 2-3 Spieltage (olé, Europa League), noch 7 oder 17. Nach 34 Spieltagen wissen wir wo wir stehen und hingehören. Hoffen wir auf 15 aufwärts.
    Come on EFFZEH!

    Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      Nix Stolpern gegen den BVB :mrgreen:
      Obwohl ich ehrlich gesagt auch damit gerechnet hatte. Aber jetzt sind Dortmund und Bremen besiegt und wir können uns erst einmal entspannen.
      Die Mannschaft entspannt hoffentlich nicht, sondern macht so weiter.
      Gruß
      Philipp

      Antworten
  2. Hans

    Erstaunlicherweise bin ich trotz der letzten Niederlagen nicht nervös sondern überzeugt, dass sich das Blatt noch wenden wird. Die Defensive bereitet mir trotz einiger Schwächen weniger Probleme, einzig muss Stöger seinen Stürmern beibringen, nicht überhastet sondern auch mal überlegt zu agieren. Daran hapert es wie wir alle wissen bei Ujah und offensichtlich auch bei Zoller. Und mit Helmes dürfte wohl kaum noch zu planen sein, wobei er alleine auch nichts machen kann.

    Mehr als einen guten zweistelligen Tabellenplatz erwarte ich gar nicht und ich bin (noch) überzeugt, dass die Truppe sich noch fängt. Der Knoten muss nur mal platzen…

    Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      Wie man an den letzten beiden Spielen sehen konnte, warst Du völlig zu Recht entspannt. Mittlerweile haben ja sowohl Zoller, als auch Ujah wieder getroffen. Und notfalls macht es eben der Vogt. Der es übrigens dermaßen souverän gemacht hat, dass man ihn vielleicht mal als Stürmer einsetzen sollte.
      Gruß
      philtek

      Antworten
      • Alex

        Der Vogt… hatte ich ihm gegen Gladbach noch eine glatte 6 (hätte ihm auch eine 7 gegeben, könnte man diese vergeben) gegeben, so hat er wohl die Kurve gekriegt. Mensch, war der grottenschlecht im Derby. Was danach kam, stimmt mich hingegen positiv. Der hat mich echt überrascht. Und jetzt weiter so, im DFB-Pokal 0,5mio einstreichen und dann zuhause gegen Freiburg die nächsten 3 und entspannen! 😀

      • Kölsche Ziege [philtek]

        Wollen wir hoffen, dass er die Kurve dauerhaft gekriegt hat. Aber ich bin da guter Dinge. Und Deine weitere Planung gegen Duisburg und Freiburg würde ich so unterschreiben. 🙂
        Gruß
        philtek

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant