Neulich stand ich im McDonald´s und überlegte, was ich essen sollte. Da schrie die kleine kölsche Ziege in mir förmlich.

Nimm doch einen McKenna, da kannst Du nichts falsch machen.

Seltsamerweise hatten sie keinen, aber ich begann mir zu überlegen, wie so ein McKenna wohl wäre. Zuerst fiel mir auf, dass Burger keine Vornamen haben, was in diesem Fall gut ist. Ich meine, der Mann heißt schließlich Kevin. Andererseits ist er Kanadier. Die dürfen das.

Doch zurück zum Burger. Dem Namen entsprechend auf jeden Fall zwei ordentliche Lappen gut abgehangenes Rindfleisch. Kein Grünzeug, alleine schon wegen der Farbe nicht. Stattdessen vielleicht eine dünne Lage Bacon und eine dicke Scheibe kanadischen Cheddar. Dazu passt natürlich keine exotischen Sauce sondern nur Ketchup und Mayonnaise. Klassisch schönes rot-weiß eben. Und damit wäre der McKenna auch schon fertig.

Zugegeben kein besonders ausgefallener Burger. Aber dafür ein Klassiker, der immer das hält, was er verspricht. Er schmeckt verdammt lecker und macht satt. Ein Burger also, der auf keiner Speisekarte fehlen sollte.

Genau wie ein McKenna in keiner Mannschaft fehlen sollte. Warum eigentlich. Schließlich ist Kevin McKenna selbst im allenfalls leicht überdurchschnittlichen Zweitligakader des 1.FC Köln  weder der schnellste, noch der talentierteste Spieler. Von seinen technischen Fähigkeiten wollen wir gar nicht erst reden. Trotzdem hat er in dieser Saison schon drei Tore gemacht. Mehr haben bisher nur Ujah und Chihi.

Kevin McKenna macht das vor allem mit seinem Willen. Weil er seinen Job ernst nimmt und immer alles gibt, was er hat. Weil er kämpft, weil er rackert und weil er da ist, wenn man ihn braucht. Deswegen lieben wir ihn und können verdammt froh sein, dass wir ihn haben. Danke!

Und aus diesem Grunde sollte der Burger auch den Namen kriegen, den er verdient.

McKenna Fußballgott!

Das wäre doch eine prima Idee für die nächste McDonald´s My Burger Aktion.

Foto: © Claudia P. / PIXELIO

5 Kommentare

  1. Alex

    Einen McKenna bitte.
    Und passend dazu gibt es in der Juniortüte einen eisernen Schädel zum Spielen. Das würde doch mal passen. 😀

    Antworten
    • Koelsche Ziege [philtek]

      Ich weiß nicht. Ein Eisenschädel? Vermmutlich noch unzerstörbar? Den schlucken die blöden Kinder doch runter und dann? Kinder sind eindeutig nicht hart genug für einen McKenna! 😀
      Gruß
      Die kölsche Ziege

      Antworten
  2. Poldi One

    Wie geil ist das denn. Auf jeden Fall ein Männerburger. Und Alex´ Idee mit dem Eisenschädel ist auch klasse.

    Antworten

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite benutzt Akismet um Spam zu verhindern. Wie Kommentardaten verarbeitet werden.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant