Florida-Cup schön und gut.

Aber ab Samstag gibt es endlich wieder echten Fußball. Nach viel zu langer Pause startet der 1. FC Köln endlich wieder in die Rückrunde der Bundesliga. Und für unsren Effzeh geht es gleich ums Ganze. Denn mit dem Hamburger SV, dem VFB Stuttgart und dem SC Paderborn sind die drei ersten Gegner allesamt direkte Konkurrenten im Abstiegskampf.

Los geht es am Samstag mit dem Dino aus Hamburg, der sich schon seit der letzten Saison ernsthaft bemüht endlich auch mal in der zweiten Liga spielen zu dürfen. Und trotzdem hat jener sich scheinbar selbstzerstörende Dinosaurier gerade einmal zwei Punkte weniger als der Effzeh. Im schlechtesten Fall hätte der Hamburger SV also nach dem Spiel sogar einen Punkt mehr als wir.
Am besten gewinnen wir also einfach in Hamburg. So einfach wird das natürlich nicht. Trotzdem sollte es möglich sein.

Mit drei Punkten aus Hamburg könnte man dann am Mittwoch ganz entspannt den VFB Stuttgart in Müngersdorf empfangen. Die wollen sich offensichtlich auch unbedingt ruinieren und haben mit Robin Dutt dafür extra noch einen Fachmann verpflichtet. Die Schwaben haben nach der Rückrunde genau wie der HSV 17 Punkte. Auch wenn ich es ihnen gönnen würde, am 18. Spieltag gegen die Ponys ihr Punktekonto zu erhöhen, würde ich darauf nicht wetten.
Mit einem Sieg gegen die Stuttgarter könnten wir also auch die Distanz zu diesen aufbauen. Nee, was hört sich das einfach an. Wird es natürlich auch gegen die Schwaben nicht, aber auch das müsste machbar sein.

Dann, mit 25 Punkten auf dem Konto, könnte der 1. FC Köln ganz entspannt den SC Paderborn in Köln begrüßen. Vor der Saison als Abstiegskandidat Nummer eins gehandelt, schnupperten die Westfalen bis zum achten Spieltag erstaunlicherweise an den internationalen Plätzen. Doch das relativierte sich schnell und am Ende der Hinrunde landete Paderborn dann zwar noch einen Platz aber keinen Punkt sondern nur ein Tor vor dem FC. Am Ende der Saison kann der Abstand gerne deutlich größer, aber mit umgekehrter Reihenfolge ausfallen. Ein guter Start dafür wäre ein Sieg des 1. FC Köln am 20. Spieltag.

Zusammengenommen wäre das wirklich ein extrem gelungener Start in die Rückrunde. Ich lege mich fest. Mit neun Punkten aus den drei Spielen wäre die Sache durch.
Dann müssten wir uns in Bezug auf einen Abstieg wohl keine Sorgen mehr machen.

Doch so einfach macht es uns das Leben fast nie und der Effzeh noch seltener.
Deswegen erwarte ich auch nicht wirklich, dass unser 1. FC Köln die ersten drei Rückrundenspiele gewinnen wird. Andererseits macht der FC auch nie das, was ich von ihm erwarte. Gewinnt er deswegen vielleicht doch die ersten drei Rückrundenspiele? Aber erwarte ich es dann nicht schon wieder? Und…

Eins ist jedenfalls vollkommen sicher. Es ist Zeit dass die Rückrunde endlich losgeht. Denn ich will endlich nicht mehr spekulieren, rätseln, hoffen und fürchten.

Ich will endlich wieder Bundesliga, endlich wieder Effzeh.

Foto: © Herbert Bucco / upgradecologne.de

5 Kommentare

  1. Alex

    Ja, ich freue mich auch schon wie Bolle auf 15:30. Endlich rollt der Ball wieder. Hoffen wir auch wenigstens 5 Punkte und der Start wäre ok. Aber man weiß ja nie, auch wenn die Vorbereitung sehr gut verlief.
    Im übrigen ein schönes Erinnerungsfoto unseres Stadions, ehe es dann noch einen Stock mehr bekommt! 😉

    Antworten
      • Kölsche Ziege [philtek]

        P.S. Mit dem Stadionausbau wird es ja noch ein wenig dauern. Wie ich heute gelesen habe, möchte sich der Effzeh erst einmal oben in der Tabelle der ersten Liga etablieren. Das könnte ja glatt noch zwei bis drei Jahre dauern 🙂

  2. Hans

    Grundsätzlich stimme ich dir voll zu. Wenn nur nicht so viel „könnte“ und „müsste“ im Beitrag enthalten wären… 😉
    Lassen wir uns – mal wieder – überraschen…

    Antworten

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant