Mit Stefan Maierhofer hat der 1.FC Köln jetzt wieder einen Torjäger aus Österreich. Und der kündigt gleich im ersten Anruf an, er möchte dem legendären Toni Polster nacheifern. Das kann er gerne tun. Schließlich war der gute Anton Polster immer für einen Treffer gut. Legendär seine Aussage über sein verbessertes Verhältnis zum damaligen FC-Trainer Peter Neururer.

Wir lassen uns beide von unseren Frauen scheiden und ziehen zusammen.

Oder seine Antwort, warum der 1.FC Köln unter eben jenem Peter Neururer plötzlich eine Erfolgsserie startete.

Die Wahrheit ist: Er hat uns von seinen Steuerproblemen erzählt und da müssen wir ihm die Prämien einspielen.

Also Herr Maierhofer. Willkommen in Köln! Mögest Du wie Toni Polster treffen und uns auch wie Toni Polster unterhalten. Mit anderen Worten:

Stefan lass es polstern wie einst der Toni!

Foto: © Bernd Deschauer / PIXELIO

5 Kommentare

  1. Alex

    Ein herzliches Willkommen an unseren neuen Ösi. Bin mal gespannt was schneller klappt, das Tore schießen oder Sprüche kloppen. Gerne beides, aber am liesten die Tore bitte – Danke.

    Antworten
  2. Poldi One

    Wenn er trifft, kann er Sprüche bringen. Vorher Klappe halten. Sprücheklopfer hatten wir schon genug.

    Antworten

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant