Die Ziege des Monats

So heißt eine neue Rubrik, in der ich (möglichst) jede Woche verdienten und weniger verdienten Menschen aus dem Dunstkreis der kölschen Ziege einen Preis verleihen möchte:

Lange geistert diese Idee schon in meinem Kopf herum. Inspiriert hat mich – glaube ich – schon vor über 25 Jahren ein Mensch Namens Emir Semir! Wahrscheinlich ist der mittlerweile schon ganz weit oben in der Firmenhierarchie des goldenen Ms oder leitet gar den Konzern. Denn im Mc Donalds Restaurant meines Vertrauens war der Kollege Emir Semir seinerzeit über Jahre hinweg unangefochten der so genannte Mitarbeiter des Monats. Und das Monat für Monat, als hätten in diesem Restaurant keine anderen Mitarbeiter Burger bruzzeln oder Auskunft über die wieder einmal defekte Eismaschine bei schwülwarmen 35° Grad im Schatten geben können. Mir hat sich damals wie heute nicht erschlossen, was man tun muss, um diesen Titel zu erhalten, ist aber auch egal. Er wird ihn sich verdient haben.

Seit dieser Zeit jedenfalls träume ich davon, in regelmäßigen Abständen einen eigenen Titel zu verleihen. Dieser Traum wird nun, 25 Jahre nach der Geburt der Idee, Wirklichkeit. Warum ich gerade jetzt dazu komme, diese Idee in die Tat umzusetzen, ist völlig klar. Mich hat mal wieder etwas aufgeregt an diesem Spieltag! Und damit meine ich nicht die ebenso unnötige wie verdiente Niederlage des FC beim Derby in Gladbach. Nein, meine erste Ziege der Woche geht an keinen Spieler des FC! Nein, sie geht ein paar Kilometer rheinabwärts in einen Kölner Vorort…

Herzlichen Glückwunsch, Rudi Völler und Roger Schmidt, zur ersten Ziege des Monats, die überhaupt verliehen wird.

Ihr zwei seid würdig, die ersten Empfänger dieser hohen Auszeichnung zu sein, da ihr zum wiederholten Male durch unfassbare Dummheit und unfaires Verhalten – und das auch noch im Duett – aufgefallen seid! Warum rege ich mich eigentlich so auf? Weil ich mich bereits vor über einem Jahr schon einmal über Roger Schmidt und Rudi Völler und ihre Reaktionen auf die ebenso unverdiente wie unvermeidbare Niederlage unseres FC in Leverkusen (1-5) nach 1-0 Führung und eines klaren verweigerten zweiten Elfmeters plus roter Karte für den Leverkusener Keeper aufgeregt habe. (Link zum Artikel)
Und weil unser FC ganz andere Entscheidungen über sich ergehen lassen musste als einen nicht gepfiffenen (zugegeben klaren) Handelfmeter und einen 4 Meter zu weit vom Tatort entfernt ausgeführten Freistoß. Diese beiden Herren haben einfach kein Recht, sich in diesem Maße zu beschweren.

„Einfach mal die Fresse halten!“

Das wäre die richtige Entscheidung gewesen. Voller Demut und kleinlaut zum Mikrofon zu laufen und zuzugeben, dass es auch schon mehrere Spiele gegeben hat, in denen sich Bayer 04 nun wahrlich nicht über den Schiedsrichter hatte beklagen können, das wäre eine faire Sache gewesen!
Aber nein, die feinen Herren verweigern zunächst einmal die Verbannung auf die Tribüne und provozieren eine Spielunterbrechung, die der Kollege Völler nachträglich sogar noch mitverantwortlich für die 0-1 Niederlage macht. Übrigens nicht die einzige verbale Entgleisung des Mannes, der Waldemar Hartmann einst vor laufender Kamera ziemlich übel anging. Das hat alles keinen Stil und ist langsam nicht mehr zu entschuldigen und auszuhalten. Es nervt und sollte endlich auch einmal eine Strafe nach sich ziehen. Aber wahrscheinlich kommen die Kollegen Schmidt und Völler mit einer niedrigeren Geldstrafe davon als unser Manager Schmadtke für seine „Eierköppe“-Schiedsrichterschelte nach gefühlt zweihundert Fehlentscheidungen gegen den FC!

Nehmt sie also an, die Ziege des Monats, geht in euch und gelobet Besserung Roger Schmidt und Rudi Völler.

Ach noch etwas: Ihr seid mit eurem Charakter und eurer Einstellung zum Fair-Play bei genau dem richtigen Verein! Basta!

Foto: © Herbert Bucco / upgradecologne.de

18 Kommentare

  1. Alex

    Roger Schmidt war mir noch die sympathisch und… er zeigt mir immer wieder auf’s Neue, dass ich wohl richtig liege. Daher geht auch meine Ziege an den feinen Herrn. 😀
    Und wie bei Schmidt, sollte auch Schmadtke im Artikel sein „dt“ bekommen. Das ist dann aber auch das Einzige, wo sich beide gleich sind! 🙂
    Ruhig, alles ruhig…

    Antworten
    • Kölsche Ziege [buebster]

      Hey Alex!
      Ich stelle grade fest, dass sich meine Wut über diese beiden Eierköppe auch nach mittlerweile drei Tagen noch nicht gelegt hat!
      Passen halt beide gut zu diesem unsympathischen Club aus dem Kölner Vorort! Also will ich mal deinen Rat befolgen:

      Ruhig, ganz ruhig!

      Klappt nicht! Ich könnte kotzen…

      Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      @Alex
      Habe dem Schmaddi (geht auch mit „dd“ ,-)) seinen fehlenden Buchstaben verpasst.

      @Büb
      Kann den Alex nur unterstützen. Ruhig bleiben.
      Oder mach es wie ich. Freu Dich einfach darüber. Oder zumindest über die Gründe für den Ärger. Ich jedenfalls kann mir das Ganze mit Genuss ansehen.

      Gruß
      philtek

      Antworten
  2. Grieche

    Die Pillendreher sind der Bundesliga nicht würdig…das waren sie auch noch nie…ebenso wie der VW Club, SAP Hoppenheim und die Audi Kicker….bald haben wir noch den Rasenclub AFD Leipzig an der Backe…die BL, wenn es so weiter geht, echt zur BL der Retorten Clubs…schade, schade…aber eine Hoffnung bleibt…Hoppenheim steigt ab!!!

    Gruss,

    der Grieche

    Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      Der Grieche,
      welch hoher Besuch. Willkommen bei uns.
      Und was die Pillen angeht. Ich kann sie auch nicht leiden. Aber in Bezug auf die anderen Genannten sind sie ja schon fast ein Traditionsverein.
      Die fand ich nämlich schon als Kind kacke und da kannte ich die anderen noch gar nicht.
      Gruß
      philtek

      Antworten
  3. Steffen

    Das Verhalten von Roger Schmidt ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Amateurschiedsrichter, der sich jeden Sonntag respekt verschaffen muss.
    Alleine dafür muss er sehr sehr lange gesperrt werden. 3 Spiele sind ein Witz.
    Er muss alleine noch 3 Spiele dazu bekommen, weil er dem Schiri unterstellt aus Absicht keinen Elfer gepfiffen zu haben. Dafür hat der Christoph Daum damals schon 2 spiele sperre bekommen.
    Ansonsten bin ich aber dafür das Leverkusen dem Schmidt einen lebenslangen Vertrag gibt. Die passen einfach perfekt zusammen. Leverkusen hat diese „Chance“ schon bei Skibbe und Vogts verpasst.

    Antworten
  4. Steffen

    Roger Schmidt akzeptiert die Strafe übrigens nicht, er möchte das der DfB zu Ihm nach hause kommt und Ihm das persönlich erklärt. 😉

    Antworten
  5. Steffen

    Gibt es die „Ziege des Monats“ monatlich oder wie der Büb schreibt wöchentlich? Kann man auch vorschläge machen?

    Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      Wir haben uns auf monatlich geeinigt.
      Wöchentlich erschien uns dann doch zu ambitioniert.
      gruß
      philtek

      Antworten
  6. Kölsche Ziege [buebster]

    Leider war dieses milde Strafmaß zu erwarten. Schmidt ist kein Ersttäter! Warum also Bewährung?
    Über die 10.000 € Strafe lacht der Völler doch nur!

    Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      Mit der Schmidt Strafe kann ich einigermaßen leben.
      Völlers Strafe finde ich krass niedrig. Vor allem im Verhältnis zu Schmadtkes Strafe.
      Oder wie es auf Twitter formuliert wurde
      Ein #Eierkopp sind 0,6 Betrugsvorwürfe laut #DFB Wechselkurstabelle
      Gruß
      philtek

      Antworten
      • Kölsche Ziege [lecoqsportif]

        Ich hätte mir bei Völler auch etwas mehr Strafe gewünscht. Wenn Schmidts Strafe durch 9 liegengelassene Punkte ergänzt wird, kann ich damit sogar ganz hervorragend leben! 3 sind schon da! In großer Vorfreude

        Es ist einfach unfassbar, was Völler da von sich gibt. Viele Spieler oder Manager sagen unüberlegte Dinge… Aber Völler ragt da traurig hervor. MIr wäre es allerdings lieber, wenn auch Schmadtke sich sowas wie „die größte Handballarena Deutschlands“ verkneifen würde. Führt zu nichts. Lieber Größe zeigen und nichts dazu sagen.

  7. Kölsche Ziege [buebster]

    Hey lecoqsportif!
    Ich teile deine Meinung bis auf eine Ausnahme: Die Handballarena war angbracht! Leider wurde bereits alles ausprobiert! Toben, weinen, krakelen, schweigen, drüber reden, analysieren, Ironie, Galgenhumor, Eierköppe…
    Irgendwann kommt dann halt mal der Frust durch und die Handballarena raus! Finde ich nicht schlimm und sogar ein wenig nachvollziehbar! Sie waren jetzt echt lange ruhig und haben abgewartet, ob sich das Blatt vielleicht aucxh mal wendet, aber leider ist das Gegenteil der Fall! Mir schwillt auch schon wieder der Kamm! Schön, dass der Rudi und der Roger sich so aufgeregt haben – das zeigt ganz gut die unterschiedlichen Frustrationstoleranzen, mit denen die beiden rheinischen Bundesligisten momentan ausgestattet sind! Warten wir mal ab, ob die beiden anderen Spiele ohne den Kollegen Schmidt auch verloren gehen! Schön wäre das…

    Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      Das ist die Frage. Ich hätte ihn ja gerne noch länger wie Michi Skibbe als Garantd es Mittelmaßes in Leverkusen gesehen 🙂
      Gruß
      philtek

      Antworten
      • Alex

        Was diese Überlegungen angeht, war ich auch hin und her gerissen. Aber… ich bin froh, dass ich ihn nicht mehr sehen muss. Daher, gut, dass er fott is!

      • Kölsche Ziege [philtek]

        Dass man ihn nicht mehr sehen muss, ist allerdings ein klarer Vorteil 🙂

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Christoph Braunisch (buebster): Geboren genau 14 Jahre und einen Tag nach dem großen Pierre Littbarski und ausgerechnet in dem Jahr, in dem die A-Junioren des 1.FC Köln die erste von insgesamt drei Vizemeisterschaften feiern konnten. Seitdem FC-infiziert und bei fast allen Heimspielen live am Start und bei Auswärtspartien meganervös vor dem Fernseher. Im Übrigen genau wie diverse große FC-Torhüter während des Sportstudiums vom großen Quäler Rolf Herings gepeinigt.

Vielleicht auch interessant