Auch wenn es noch nicht offiziell verkündet wurde, scheint klar, dass Kevin Wimmer uns am Ende der Saison in Richtung London verlassen wird. Genauer gesagt wird er wohl zu den Tottenham Hotspurs wechseln.
Mit dem österreichischen Abwehrrecken verliert der 1. FC Köln einen wichtigen Leistungsträger. Zu welchem Preis ist noch unklar, denn über die Ablösesumme wird wild spekuliert. Je nach Boulevardblatt scheint der Effzeh irgendwas zwischen sechs und acht Millionen Euro plus nicht spezifizierter Zusatzzahlungen im Erfolgsfall zu erhalten.

Ist das ein fairer Preis?

Auch darüber wird wild spekuliert. Laut den Kommentaren in einschlägigen Foren erwarteten einige Fans offensichtlich mindestens einen zwei- wenn nicht gar dreistelligen Millionenbetrag. Quasi als Vorauszahlung, weil sich Kevin Wimmer in Zukunft mindestens zum weltbesten Innenverteidiger der Welt entwickeln wird. Ich würde es ihm ja gönnen.

Aber bleiben wir realistisch. Erstens wird das wohl nicht geschehen und zweitens ist der 1. FC Köln nicht in der finanziellen Situation, um darauf zu spekulieren.
Ich erinnere nur an den kommenden Weltfußballer Pedro Geromel.
Bei dem wäre mittlerweile jeder froh, wenn wir für ihn wenigstens ein Paar Fässer Caipirinha bekommen hätten. Im Gegensatz zu Pedro Geromel werden wir Kevin Wimmer und seine Leistungen nach seinem Abgang vermissen. Es wird verdammt schwer, ihn gleichwertig zu ersetzen.

Trotzdem sehe ich in seinem Abgang ein gutes Zeichen. Denn er zeigt zwei Dinge.

Erstens. Man schafft es beim Effzeh mittlerweile wieder, Spieler besser und wertvoller zu machen.
Zweitens. Die aktuelle Vereinsführung ist sich ihrer langfristigen Verantwortung für den Verein bewusst.

Das macht mir Hoffnung für die Zukunft.

Foto: © Eduard Bopp / upgradecologne.de

4 Kommentare

  1. Alex

    Ja, als ich das von Wimmer las und in Foren sah, wie sich viele aufregen und von „verrammschen“ schrieben, dachte auch ich an Geromel zurück. Hätte man den damals nur früh für gut Geld verkauft. Den gleichen Fehler hat man hier nicht gemacht, es gibt gutes Geld, die Wertsteigerung ist enorm und dennoch bleibt auch nach dem Abgang eine gute Abwehr zurück. In diesem Sinn alles richtig gemacht. Auf in eine bessere Zukunft!

    Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      Mir fiel es auch anfangs schwer, das Positive an dem Wechsel zu sehen. Aber ich glaube in diesem Moment kann der FC leider keine größeren Brötchen backen.
      Und vielleicht kriegen wir ja eine Beteiligung an der nächsten Ablösesumme, wenn er doch noch Weltfußballer wird. 🙂
      Kölscher Realismus aus.
      Gruß
      philtek

      Antworten
  2. Poldi One

    Hast ja recht mit Geromel.
    Aber mal ehrlich. Du hast damals auch an unsere Abwehrballerina geglaubt, oder?

    Antworten

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant