Nach den unschönen Vorfällen in Mönchengladbach, zurück zum Sportlichen.

Trotz der 19 Punkte aus der Hinrunde erschien mir Skepsis angebracht, was die Leistungsstärke unseres FC anbelangt. Dieses tolle Ergebnis sollte keinesfalls geschmälert werden, aber nur zu reagieren und darauf zu hoffen, dass der Gegner seine Chancen nicht nutzt, dir die Räume für eigene Chancen eröffnet und diese wenigen Chancen dann auch grundsätzlich genutzt werden, erschien mir auf Dauer zu wenig.

Der FC zeigte sich taktisch unflexibel, das Spielsystem war rein auf das Zerstören des gegnerischen Spiels ausgelegt und letzten Endes lebte man nur von den Fehlern des Gegners und von einer recht effizienten Chancenverwertung. Es lag auf der Hand, dass spätestens mit dem Wegfall der effizienten Chancenverwertung das Punkten noch schwerer werden würde. Ebenso lag auf der Hand, dass personell nachgerüstet werden musste. Kreative, offensive und taktisch kluge Spieler mussten her. An Carlos Eduardo war der FC nah dran, leider wurde nichts daraus. Letzten Endes kam „nur“ Deyverson. Das „nur“ ist nicht abwertend gemeint. Ganz ehrlich: Ich kann mit Deyverson nichts anfangen, ich kenne ihn nicht. Für mich ist er eine Wundertüte, die uns hoffentlich Gutes bringt.

Dann war da noch der Florida-Cup und der FC studierte eine taktische Alternative, um das Offensivspiel zu beflügeln. Der Florida-Cup wurde gewonnen, die Vorbereitung verlief optimal und der Rückrundenauftakt in Hamburg gab Zuversicht, dass der FC sich weiterentwickelt haben könnte. Doch dann kamen Stuttgart, Paderborn und Mönchengladbach und wir wissen es nun besser. Die Zuversicht war nicht berechtigt. Der FC änderte zwar in den letzten zwei Spielen das taktische Gebilde von einem 4-2-3-1 in einem 4-4-2, doch das defensiv-destruktive Spielsystem wurde beibehalten. Nach vorne geht gar noch weniger als vorher. Jeweils zwei echte Chancen gegen Stuttgart und Paderborn, nur eine einzige in Mönchengladbach macht bei einer nicht effizienten Verwertung 0 Tore. Die ganze Debatte um Anthony Ujah ging mir daher auch zu weit. Dass er kein begnadeter Techniker vor dem Herrn ist, ist bekannt. Wenn das Team nach vorne dann noch weniger macht als in der Hinrunde (was schwer vorstellbar schien), dann kann ein Ujah genauso wenig zur Geltung kommen, wie ein nicht bundesligatauglicher Osako oder ein überhastet agierender Finne. Hoffen wir auf Deyverson…

1-5-4. Dies ist diesmal keine taktische Formation, sondern unsere Heimbilanz. Unglaublich.

Ich sag mal offen, was ich denke.

Haben wir noch in der Hinrunde auswärts zahlreich gepunktet und unser Heimdefizit ausgeglichen, so wird dies in der Rückrunde nicht funktionieren.

Unsere nächsten Auswärtsgegner heißen Bayern München und Borussia Dortmund. Ich gehe fest von 0 Punkten aus. Danach folgen auswärts mit Freiburg und Hertha zwei direkte Konkurrenten im Abstiegskampf. Es ist eminent wichtig dorthin zu fahren und nicht nur vor Ihnen zu stehen, sondern auch über dem „Strich“. Dann könnte da ggf. was mitgenommen werden. Steht der FC hinter diesen Teams, womöglich gar unter dem „Strich“, so wäre der FC verdammt dort zu siegen, müsste das Spiel machen und gerade das…kann er ja nicht. In Anbetracht dieser Auswärtsaufgaben in nächster Zeit, wird es nun umso mehr auf die nächsten drei Heimspiele ankommen. Wir sind jetzt praktisch zum Punkten verdammt. Die nächsten drei Heimspiele gegen das „Ergebnisproblem“ Hannover (meist spielstark, aber am Ende ohne Punkte), die „Wundertüte“ Frankfurt (mal top, mal Flop) und gegen das wiedererstarkte Bremen werden sicher nicht einfacher als gegen Stuttgart und Paderborn zuletzt. Aber die letzten drei Heimspiele gegen Bayer Leverkusen, FC Schalke 04 und VfL Wolfsburg, also alles Teams, die noch um die Champions League-Plätze kämpfen werden, verheißen erst recht nichts Gutes.

Die Kehrtwende muss somit her, sofort! Taktische, spielerische und kreative Defizite müssen durch noch mehr Leidenschaft und Mut ausgeglichen werden. Auch wir Fans sind gefragt, das Stadion muss beben. Der Gegner muss spüren, dass der Wille zu siegen bei unserem FC, bei uns allen im Stadion größer ist. Wir müssen zu Hause bissiger, kämpferischer und laufstärker als unsere Gegner sein. Klappt die Kehrtwende nicht…ich wage die Prognose…dann werden wir den Klassenerhalt nur schwer aus eigener Kraft schaffen.

Siege müssen her und am Samstag gegen Hannover muss der Anfang gemacht werden. In diesem Sinne:

Come on FC – mit Mut und Leidenschaft!

Ach ja…falls dies jemand vom FC lesen sollte…Ist euch nicht auch aufgefallen, dass Hannover an spielerischer Substanz verliert, wenn es gegen eine 5-4-1 Formation anlaufen muss und im Mittelfeld zuweilen die Ordnung verliert, wenn der Gegner in einem 3-5-2 angreift? Falls ja…warum also nicht flexibel bei eigenem Ballbesitz im 3-5-2 und bei Ballverlust im 5-4-1 agieren und den Finger in deren Wunde legen?
Mit

Horn – Mavraj, Maroh, Wimmer – Olkowski, Vogt, Nagasawa, Lehmann, Hector – Risse, Ujah

in der Anfangsformation hätten wir durchaus die passende Antwort darauf…

Foto: © Eduard Bopp / upgradecologne.de

Ein Kommentar

  1. Alex

    Und mittlerweile steht es 1-6-4.
    Nach dem 0:1 dachte ich schon, dass es das war, da wir zuhause ja keine Tore schießen und dann kam Ujah. Hoffnung kam auf und doch blieb es am Ende beim 1:1.
    Ja, würden wir jedes Wochenende ein Punkt einsammeln, wären wir am Ende der Saison durch. Aber ich sehe es dann doch eher so wie du hier im Artikel. Auf die Auswärtspunkte der Hinrunde können wir uns in der Rückrunde nicht verlassen. Daher muss sich zuhause was ändern. Gegen Hannover hat es noch nicht geklappt. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf! 🙂
    COME ON EFFZEH!

    Antworten

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Antonio Bozza (machiavelli14): Geboren am 31. Spieltag 1974, als der FC im Kampf um einen UEFA-Cup-Platz nicht nur 3:1 in Wuppertal gewann, sondern in einer Liga spielte, in welcher Bayer Leverkusen noch nicht auf der Landkarte erschien und es mit dem Stadtrivalen Fortuna Köln einen prestigeträchtigen Absteiger gab. Erstmals im Stadion am 18.09.1982 als einer von 14.000 Zuschauern beim 2:1-Heimerfolg gegen Werder Bremen und seitdem vom FC-Fieber gepackt...

Vielleicht auch interessant