Nächsten Freitag ist es soweit. Der 1.FC Köln spielt gegen Kaiserslautern. Die Geißböcke gegen die roten Teufel. Ein gefühltes Erstligaspiel, doch tatsächlich der Dritte gegen den Vierten der zweiten Bundesliga. Immerhin wird es jetzt ernst im Kampf um die Relegation und der 1.FC Köln ist mittendrin. Seit dem Sieg gegen Regensburg und dem gleichzeitigen Unentschieden der Pfälzer sogar nicht nur als Verfolger, sondern als Verfolgter. Selten habe ich so gerne mit einer Vorhersage daneben gelegen, wie bei meiner Erwartung einer langweiligen Rückrunde.

Freitag geht es nun auf den Betzenberg, wo uns ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel erwartet. Bei einem Sieg hätte der 1.FC Köln nicht nur vier Punkte Vorsprung auf die roten Teufel sondern (zumindest bei einem Sieg mit mindesten zwei Toren Differenz) sogar endlich das bessere Torverhältnis. Und langsam beginne ich an diesen Sieg zu glauben. Nicht nur weil der FC seit mittlerweile einer halben Saison ungeschlagen ist, sondern weil das Team mittlerweile auch Rückschläge wie den Ausgleich gegen Regensburg wegsteckt und zurückkommt. Also Jungs. Bitte lasst mich mit dieser Vorhersage diesmal nicht daneben liegen und holt Euch die drei Punkte. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.

Vor Jahren habe ich mal einen Freund in der Nähe von Kaiserslautern besucht. Einer seiner Bekannten dort wuselte die ganze Zeit nervös herum. Als ich ihn fragte, was den los sei, stellte sich heraus, dass Kaiserslautern an diesem Tag ein Spiel hatte. Aus seinem Munde klang das ungefähr so.

Ay, ich han de Betzefieber!

Jetzt verstehe ich endlich, was er gemeint hat, auch wenn wir am Freitag auf verschiedenen Seiten stehen werden.

Doch bei aller Begeisterung und Vorfreude. Lautern ist nur eins von sechs Spielen, die der 1.FC Köln noch erfolgreich bestreiten muss. Und keines davon ist ein Endspiel, auch wenn dieses Wort gerne verwendet wird. Wichtig sind sie natürlich trotzdem, denn durch sie haben wir die Chance, die wahren Endspiele, also die Relegation zu erreichen.

Der nächste Schritt in diese Richtung ist ein Sieg in Lautern und im Hörnerduell haben wir einen gewaltigen Vorteil. Rote Teufel haben zwei Hörner, Geißböcke haben zwei Hörner, aber die Geißböcke haben auch noch einen Horn im Tor und der macht notfalls den Unterschied.

Foto: © Daniel Hannes / PIXELIO

3 Kommentare

  1. Alex

    28, 29, 30, 31, 32, 33 und 34… ich zähle noch 7 Spiele! 😉 Aber wie auch immer, ich hoffe der Betze wird am Freitagabend „niedergebrannt“ und die 3 Punkte landen am Ende in Köln. Come on EFFZEH!
    Und der gute Horn kann tatsächlich den Unterschied ausmachen. Schaun’mer mal und lassen wir uns hoffentlich positiv überraschen. Vielleicht hat Ujah die kurze Pause auch gut getan und kommt nun mit Saft und Kraft zurück um den nächsten Zweierpack zu schnüren. Wollen wir es hoffen. Freitag, 18:00 geht’s um die ersten, der verbleibenden 21 Punkte! Und 4 Punkte Vorsprung wäre schon einmal ein guter Start in die richtige RIchtung in dieser Schlussphase der Saison.

    Antworten
    • Koelsche Ziege [philtek]

      Hast ja recht. Sind noch sieben. Aber wenn der FC sechs davon erfolgreich bestreitet sollte es reichen. 😉
      Vor allem, wenn das erste davon am Freitag ist. Ich bin gespannt und nervös. Aber schön, dass es um was geht.
      Gruß
      Die kölsche Ziege

      Antworten

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant