Neulich habe ich beim Schweizer Blog Zum runden Leder bei einem sogenannten Caption Wettbewerb gewonnen. Daraufhin konnte ich mir einen Preis aus deren Devotionaliensammlung aussuchen. Als ich den jungen, noch etwas farblosen Wolfgang Overath auf einer Postkarte entdeckte, fiel die Entscheidung nicht sonderlich schwer. Auch wenn es letztlich eine Erinnerung an die Weltmeisterschaft 1966 in England und damit ein zwar legendäres aber auch trauriges Finale ist.

Das Stichwort WM-Finale brachte mich allerdings auf eine Idee.

Wie es den meisten Kölner Fans bekannt sein sollte, ist der 1.FC Köln die einzige Mannschaft, die einen Spieler in jeder deutschen Weltmeistermannschaft stellte. Wie wir als Fans der deutschen Nationalmannschaft allerdings ebenso wissen, hat diese auch ein paar WM-Finals verloren. Und abgesehen vom Finale 2002 war auch dort immer mindestens ein Kölner Spieler dabei. Insgesamt fast eine komplette Mannschaft. Die da wäre:

Im Tor wechseln sich Toni Schumacher und Bodo Illgner ab.

Die Abwehr ist zugegeben etwas dünn besetzt, aber der legendäre Wolfgang „Bulle“ Weber schafft das auch alleine.

Im Mittelfeld hingegen trumpfen die Kölner mit Hans Schäfer, Wolfgang Overath, Pierre Littbarski und Thomas Häßler richtig auf.

Klaus und Klaus, namentlich Fischer und Allofs machen vorne die Dinger rein.

Wenn die jetzt noch eine vollständige Abwehr hätten, wäre das eine fast weltmeisterreife Mannschaft. Und was würde ich darum geben, diese Spieler alle im richtigen Alter und der richtigen Form im heutigen Kader des 1.FC Kölns zu sehen.

Foto: © Kölsche Ziege [philtek]

10 Kommentare

  1. Alex

    Danke für die FC-Nationalmannschaft-Zusammenstellung! 🙂
    Und Gratulation zum Gewinn beim „Zum runden Leder“.
    Jetzt heißt es noch 6 Spiele erfolgreich überstehen und am Ende hoffentlich vor Kaiserslautern zu stehen. Come on EFFZEH!

    Antworten
    • Koelsche Ziege [philtek]

      Na ja, für eine FC-Nationalmannschaft fehlen ja noch ein paar. Aber irgendwie beeindruckend, wie viele FC-Profis schon im WM-Finale standen.
      Gruß
      Die kölsche Ziege
      P.S. Das mit den sechs erfolgreichen Spielen habe ich doch schon vor dem lautern Spiel gesagt. Fänd es alllerdings beruhigender, wenn das erste erfolgreiche Spiel schon in Lautern bestritten worden wäre. Wie angekündigt herrscht hier ab sofort Optimismusverbot.

      Antworten
    • Koelsche Ziege [philtek]

      Davon ist auszugehen. Wahrscheinlich hätten diese Jungs zu neunt mehr Chancen auf den Aufstieg, als unsere aktuelle Elf. Aber die guten alten Zeiten sind vorbei. Hoffentlich kommen bald die guten neuen Zeiten 😉
      Gruß
      Die kölsche Ziege

      Antworten
  2. Der Applejünger

    Wow, das wusste ich noch gar nicht!!! :-O
    Aber das ist eine Info, die ich beim nächsten Familientreffen gut brauchen kann. Ich habe nämlich tatsächlich – ich traue es mich gar nicht zu sagen – ein Gladbach-Fan in der Familie.
    Welch ein Stigma… 😀

    Antworten
    • Koelsche Ziege [philtek]

      Wir unterstützen doch jeden gerne gegen die eigene Familie 😀
      Aber es ist schon hart. Du hast ein Pony in der Verwandschaft?
      Gruß
      Die kölsche Ziege
      P.S. Ganz schön schwer, bei der Kombination Pony und Familie keinen blöden Witz über die Eifel zu machen 😉

      Antworten
      • Der Applejünger

        Danke, dass du so Rücksichtsvoll bist und dir diskriminierende Sprüche verkneifst. 😛
        Der überhebliche Blick meines „Familienmitgliedes“ beim Thema Fussball ist – finde ich – schon hart genug. Widerlich diese Köppe vom Niederrhein. 😀

      • Koelsche Ziege [philtek]

        Es fiel mir schwer 😀
        Das Problem kenne ich übrigens. Auch in meiner Familie gibt es die ein oder andere fehlgeleitete Fußballseele. Möge der Herr ihnen vergeben :-;
        Gruß
        Die kölsche Ziege

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Philipp Tekampe (philtek): Elf Tage älter als Ronaldo (der echte, nicht Cristiano) und sogar 15 Tage älter als Michael Ballack aber dafür auf den Tag genau 31 Jahre jünger als der Kaiser Franz Beckenbauer. Damit im perfekten Alter, um das Geschehen nicht mehr aktiv zu bestreiten, sondern vom Seitenrand zu kommentieren. Als Blogger, Schriftsteller und PR-Texter gibt er seinen Senf auch zu anderen Themen ab.

Vielleicht auch interessant