Verkauft da ein Verein all seine Spieler, um endlich aus den über Jahrzehnte lang angesammelten Schulden herauszukommen? Trennt man sich da gerade von ungeliebten, völlig überzogene Gehaltsforderungen anbringenden Spielern? Will man seinen Kader ausdünnen, um Platz für junge, aufstrebende Talente aus der eigenen Jugend zu machen?
Ich glaube, all dies ist vielleicht auch ein Grund für das, was dort momentan rund um das Geißbockheim passiert, aber sicher nicht der entscheidende für diese Transfergeschäfte der Herren Schmadke und Co.! Schauen wir uns die Wechsel einmal genauer an:

Wer geht (wahrscheinlich)?

Anthony Ujah – Werder Bremen
Ein riesiger Karrieresprung! Ja, sicherlich! Zunächst konnte man es nicht so recht glauben. Aber der momentan einzig kickende kölsche Tünn verlässt den, nein, seinen FC, wie er immer betonte. Mir fällt in diesem Zusammenhang der Name Peter Neururer ein, der bei so ziemlich jedem Bundesligisten von „seinem“ Verein spricht und sich nichts sehnlicher wünscht, als bald Trainer hier oder da zu sein. Bei Ujah ist es sicherlich ein wenig anders gelagert. Er wird von Bremen ein gutes Angebot erhalten haben und die Aussicht, vielleicht im nächsten Jahr auf europäischer Ebene zu kicken mag vielleicht auch mit ausschlaggebend gewesen sein. Aber:
Es zeigt sich wieder einmal:
Wes Brot ich ess, des Wapp(en) ich küss!
Und:
Die Entscheidung, Ujah nicht um jeden Preis davon überzeugen zu wollen, dass es keinen geileren Club in Deutschland gibt, als den 1.FC Köln, ist absolut nachvollziehbar und richtig. Soll er nur gehen. Ujah ist nicht unersetzbar und die nette kleine Abfindung, die das grüne W an uns überweisen wird, gibt den Verantwortlichen in Sachen Neuverpflichtungen einen wesentlich größeren Spielraum. Gut so!

Kevin Wimmer – Tottenham Hotspur
Im Fall Wimmer ist es ähnlich gelagert, wie bei Ujah. Auch hier hat sich der FC gegen lange Verhandlungen mit dem Spieler und den interessierten Vereinen entschieden, weil man wusste, dass man ohnehin den Kürzeren ziehen würde. Wimmer hat eine gute, aber auch nicht überragende Saison gespielt. Es trifft das Prunkstück des FC 2014/2015, die Abwehr, die wahrscheinlich der Garant für den Klassenerhalt gewesen sein wird. Aber auch hier bekommt man sicherlich guten Ersatz für wesentlich kleineres Geld. 7 Millionen Euro sind für den FC einfach unfassbar viel Geld! Mitnehmen, Wimmer abhaken! Gut so!

Thomas Bröker
Der Kölsche Jung hat sich viel vorgenommen und auch maßgeblich dazu beigetragen, dass der FC wieder Bundesliga spielt. Aber mal ehrlich: Er ist und bleibt ein Zweitligaspieler und genau auf diesem Niveau wird er sich – wahrscheinlich beim FC. St. Pauli, sollten die die Klasse halten – auch weiterhin messen. Tschüss Tom! Gut so!

Adam Matuschyk
Das ewige Talent: Der FC hat genug Geduld mit Adam Matuschyk gehabt. Immer wieder hatte man Vertrauen und Hoffnung in den talentierten, in der eigenen Jugend ausgebildeten defensiven Mittelfeldspieler gesetzt und wurde meistens enttäuscht. Es wird Zeit, sich zu trennen und den Vertrag nicht zu verlängern. Und Eintracht Braunschweig ist darüber hinaus eine sympathische Adresse. Danke und Tschüss…

Deyverson
2 Millionen sind für einen mäßig talentierten Stürmer mit Rot-Gefahr einfach viel zu viel Geld! Bruche mer nit, fott damit!

Bard Finne
Ausleihen wäre OK, verkaufen wäre sicherlich nicht gut! Der Junge braucht seine Zeit und das Vertrauen der Vereinsführung. Mit Spielpraxis in der übernächsten Saison zurückholen und gut iss…

Wer könnte kommen?

So mancher FC-Fan würde sich einen namhaften Transfer wünschen, aber auch wenn es nicht so kommen sollte ist eines jedenfalls auffällig: Es wird sich gezielt von Spielern getrennt, denen man die Weiterentwicklung der Mannschaft nicht zutraut und schwerpunktmäßig wird an einer Weiterentwicklung der Offensive gearbeitet, was nach dem traurigen Bundesligarekord von bislang neun 0-0-Spielen auch eine sehr weise Entscheidung ist. Die FC-Macher scheinen nach dem Motto vorzugehen:
Defensive stabil halten (mit Ausnahme von Wimmer) und die Offensive (Mittelfeld und Sturm) verstärken, um in der nächsten Saison einen attraktiveren, effektiveren Fußball anbieten zu können. Auch dies ist klug und eine richtige Entscheidung.

Fazit:  Der FC ist schon jetzt in der Planung für die nächste Saison auf einem sehr guten Weg und der Masterplan, den Club Schritt für Schritt weiterzuentwickeln und langfristig in der Bundesliga zu etablieren, wird konsequent umgesetzt. Ich bleibe dabei: Momentan sind einfach die richtigen Leute an den richtigen Gelenkstellen im Club. Das macht Mut für weitere Jahre Fußball-Bundesliga mit meinem 1.FC Köln.

9 Kommentare

  1. Andre

    ich gehe absolut mit, dass wir die Abgänge abhaken können, sollten oder müssen. Sie machen Sinn, sei es eben aus Perspektivlosigkeit oder massig viel Geld.

    Die Argumente mag ich aber nicht unterschreiben. Den Torlosrekord finden in Köln glaube ich gar nicht so viele traurig. Wir sollten froh sein, dass die Defensive so gut stand und einen gehörigen Teil dazu beigetragen hat, dass wir den Rekord und den Klassenerhalt zu holen.

    Dass wegen der Abgänge ein Umdenken der Strategie deutlich wird, ist vermessen. Wir haben offensiv mehr Abgänge, weil wir dort in der Breite einfach viel mehr Möglichkeiten hatten. Stünde in der Abwehr auf jeden Position auch noch eine Alternative Nummer 3 im Kader, würde sich auch dort etwas tun. Die Stärke der Defensive dürfte stabilisiert werden und gleichzeitig muss versucht werden die Offensive zu stärken. Ohne direkt ein Angriffsteam zu werden.

    Und zuletzt: Das Ausdünnen dient sicherlich nicht dazu Platz für eigene Talente zu schaffen. So viel rückt da gar nicht nach. Und es wäre fast fahrlässig im zweiten Jahr nach dem Aufstieg stark auf die Jugend zu setzen. Unser Ziel muss es zweifelsohne sein jährlich 1-2 Spieler an die Profis heranzuführen. Unsere Alternativen müssen aber auch aus erfahrenen Kräften bestehen.

    Spannend bleibt es diesen Sommer allemal.

    Und wo wir uns dann einig sind: Das Vertrauen in die Führung! Die dann wohl eher Namen präsentieren wird, die aktuell nicht spekuliert werden und nicht allen bekannt sein dürften…

    Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      Hallo Andre,
      dass die doppelte Torlosigkeit diese Saison gut war, bezweifelt glaube ich auch der Büb nicht. Falls doch soll er sich noch mal melden. Aber ich denke wir hoffen alle, dass in Zukunft die null eher hinten steht.
      Umdenken würde ich das Ganze nicht nennen, eher eine Weiterführung von dem was schon seit Ende der letzten Saison versucht wird.
      Abwehr stabil halten (unser Vorteil ist, dass sie schon stabil ist)
      Offensive gefährlicher machen. (da ist schon länger klar, dass Bedarf herrscht.)
      Das heißt ja nicht unbedingt, zum Offensivmonster zu werden 🙂
      Gruß
      philtek

      Antworten
  2. Hans

    Würde ich genau so unterschreiben. Wobei gerade Ujah für mich immer zu hoch gelobt wurde. Sicherlich hat er Tore für den #effzeh gemacht, auch entscheidende. Aber das ist auch sein Job als Stürmer. Wobei man ihm seine kämpferische Einstellung zu Gute halten muss, denn er war immer vorne und auch hinten zu finden. Mir gehen aber auch die dutzenden Chancen nicht aus dem Kopf, die er überhastet verstolpert oder verballert hat.

    Ich nehme ihm auch ab, dass er sich beim #effzeh wohl gefühlt hat und er sich mit dem Verein identifiziert. Schlußendlich wird er in Bremen mehr Kohle verdienen und das jemand auf Geld verzichtet und weiter bei „seinem“ Verein spielen zu können ist gerade in der heutigen Zeit eher unwahrscheinlich.

    Ich bin gespannt, welche Neuverpflichtungen man tätigen wird und ob Stöger die Traute hat, die Mannschaft auch wieder mal offensiver spielen zu lassen. Denn wirklich attraktives offensives Spiel haben wir in Köln lange nicht gesehen…

    Antworten
    • Kölsche Ziege [philtek]

      Ich glaube auch, dass Ujah teilweise zu hoch gelobt wurde. Allerdings muss man auch anerkennen, dass er sich toll weiterentwickelt hat.
      Dass er das nun in Bremen tun wird, finde ich zwar traurig aber nicht verwerflich. Nur die Art, wie der Wechsel vonstatten ging hat mir nicht gefallen.
      Aber Bremen und der Tony haben sich entschuldigt, also abgehakt und nach vorne geschaut.
      Gruß
      Fulano

      Antworten
  3. Alex

    Alles richtig und wie mein Vorredner bereits geschrieben hat, kann man absolut unterschreiben. Es wird eine spannende Zeit und ich freue mich drauf, wen Schmadtke und Co. denn nun aus dem Hut ziehen werden. Ich vertraue denen da voll und ganz und hoffe nächste Saison auf Platz 10-14. Dann 8-13 und dann… 😀

    Antworten
      • Alex

        Ich will dann mal ergänzen

        2021: 1-9?
        Noch sooo lange warten? Nee, kann ich mir nicht vorstellen! 😀

Gib einen Kommentar ab

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor

Christoph Braunisch (buebster): Geboren genau 14 Jahre und einen Tag nach dem großen Pierre Littbarski und ausgerechnet in dem Jahr, in dem die A-Junioren des 1.FC Köln die erste von insgesamt drei Vizemeisterschaften feiern konnten. Seitdem FC-infiziert und bei fast allen Heimspielen live am Start und bei Auswärtspartien meganervös vor dem Fernseher. Im Übrigen genau wie diverse große FC-Torhüter während des Sportstudiums vom großen Quäler Rolf Herings gepeinigt.

Vielleicht auch interessant